Neue Pensionskasse sichert ab

Ehepartner, die sich scheiden lassen, teilen auch ihre Betriebsrentenansprüche. Eine neue Pensionskasse sichert das ab.

Ausgleich. Nach einer Scheidung müssen sich Ehepartner ihre Betriebsrente teilen, wenn einem Partner ein Ausgleich zusteht. In der Regel nimmt der Arbeitgeber den Ex-Ehepartner seines Mitarbeiters mit einem eigenen Vertrag in sein Versorgungssystem auf.

Übertragung. Spielt der Arbeitgeber nicht mit, können Geschiedene unter bestimmten Voraussetzungen ihre Betriebsrente auf einen anderen Versorgungsträger übertragen lassen. Sie entscheiden dann, wohin das Geld fliesen soll, zum Beispiel in eine Riester-Rente oder in die gesetzliche Rentenversicherung.

Versorgungsausgleichskasse. Trifft der Empfänger des Ausgleichs keine Wahl, fließt seit dem 1. April 2010 das Kapital automatisch in eine neugegründete Pensionskasse. Dahinter stehen 38 Lebensversicherungsunternehmen. Die Kasse ist eine kapitalgedeckte Auffanglösung für Ausgleichsansprüche auf Rentenleistungen aus einer betrieblichen Altersvorsorge. Die Versorgungsausgleichskasse garantiert Leistungen nach gesetzlich festgelegten Kriterien. Im Rentenalter zahlt sie eine monatliche Zusatzrente.

Sicherheit. Die Pensionskasse ist Mitglied im Sicherungsfonds Protektor. Ein Zugriff auf das von der Kasse verwaltete Kapital vor Rentenbeginn ist wie bei der betrieblichen Altersversorgung ausgeschlosssen. Abschluss- und Vertriebskosten fallen nicht an. Die Versorgungsberechtigten können die Verträge aber nicht mit eigenen Beiträgen fortführen.

(Quelle: Finanztest 6/2010)

Wenn Sie im Scheidungsverfahren stehen und Unterstützung zur Regelung des Versorgungsausgleichs benötigen, rufen Sie mich an. Ich berate Sie gerne!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen