Bundesrat hat zugestimmt

In seiner heutigen Sitzung hat der Bundesrat der Minijob-Reform zugestimmt. Der Vermittlungsausschuss wird nicht mehr angerufen. Damit kann die Neuregelung zum Jahreswechsel in Kraft treten.

Kernpunkt der Minijob-Reform sind die Anhebung der Minijob-Grenze auf 450 EUR und die Einführung einer generellen Rentenversicherungspflicht mit Befreiungsoption für Minijobber.

Außerdem wird sich durch die Neuregelung auch die Gleitzone verschieben. Ab 01.01.2013 werden bei Arbeitnehmern mit einem Entgelt zwischen 450,01 und 850,00 EUR die Beiträge von einer reduzierten Berechnungsgrundlage berechnet.

Das Gesetz muss noch vom Bundespräsidenten unterschrieben werden. Anschließend erfolgt die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt. Die gesetzlichen Änderungen können damit wie geplant am 01.01.2013 in Kraft treten.

Die Anpassung der Entgeltgrenze von 400 auf 450 EUR dürfte leicht umzusetzen sein. Die Umkehr der versicherungsrechtlichen Beurteilung der Minijobber in der Rentenversicherung (Versicherungspflicht mit Befreiungsmöglichkeit) wird dagegen bürokratischen Aufwand nach sich ziehen.Die gesetzlich festgelegten Übergangs- und Bestandsschutzregelungen bedürfen noch praktischer Lösungen.

(Quelle: haufe-online)

Wenn Sie Fragen dazu haben oder Minijobber sind und wissen wollen, was sich für Sie ändert, dann rufen sie mich an. Ich berate Sie gerne!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen